Danksagung

Was menschliches Personsein ist, ist eine der wenigen großen und immer aktuellen Fragen der Menschheit, auf die es keine letzte allumfassende Antwort gibt, da der Mensch sich selbst nicht ganz erkennen kann. Gerade die Größe der Frage und ihre ungeahnten Herausforderungen haben mich motiviert, dennoch einen Antwortversuch zu unternehmen. Dieser bleibt freilich immer „Stückwerk“. Dieses Stückwerk heißt es jetzt mit dem Schreiben der Danksagung abzuschließen. Doch indem ich mich bedanke, unternehme ich schon einen impliziten weiteren Antwortversuch, denn Danken ist ein interpersonales Geschehen, das Personsein theoretisch und faktisch voraussetzt.

Nur Personen können einander danken. Indem ich mich also bedanke, erkenne ich das Personsein des Gebers und mein eigenes Personsein (das des Empfangenden) an. Überdies impliziert die Dankbarkeit die Freiwilligkeit des Gebers und die freie Annahme des Geschenkes. Das Grundgeschenk und die ontologisch notwendige Bedingung,um überhaupt dankbar sein zu können, ist natürlich das Geschenk des personalen Lebens.

Herzlich möchte ich mich an dieser Stelle bei Herrn Prof. Dr. Walter Schweidler und Herrn Prof. i.R. Dr. Günther Pöltner für die Betreuung meines Dissertationsprojektes bedanken. Herr Prof. Dr. Schweidler gab mir vor Ort durch viele Gespräche richtungsweisende Inspirationen und kompetenten Rat. Überdies schuf er durch die Doktorandenkolloquien die Möglichkeit, die Forschungsergebnisse zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen. Ganz besonders möchte ich Herrn Prof. Dr. Schweidler für Hinweise auf die wichtigen Arbeiten zum Thema dieser Arbeit von Herrn Prof. i.R. Dr. Pöltner bedanken.

Bei der European Family Foundation möchte ich mich insbesondere durch diese Arbeit und ihre Ergebnisse für das erhaltene Abschluss-Stipendium bedanken.

Ein Dissertationsprojekt in Angriff zu nehmen und auch abzuschließen, ist nie ein Alleingang, sondern bedarf immer der Hilfe von anderen Menschen. Was habe ich denn, was ich nicht empfangen hätte? Hierfür möchte ich mich von Herzen bedanken, ohne jemanden namentlich zu erwähnen und so anderen nicht gerecht zu werden.

Stellvertretend für die vielen Professoren, die mich und mein Denken im Laufe meines Studiums und auch darüber hinaus geprägt haben, möchte ich mich bei Herrn Prof. Dr. Josef Seifert besonders bedanken.

Unschätzbare Hilfe und Liebe erfuhr und erfahre ich durch meine Familie und meine Verwandten – hierfür kann ich nicht genug danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × eins =